Liebe Aktive und Freunde der Initiative "Willkommen in Gransee",

ein bewegtes Jahr liegt hinter uns. Die Ankunft von mittlerweile etwa 130 Flüchtlingen in Gransee hat unser Leben verändert. Der Wunsch Ihnen zu helfen, hat uns zusammengeführt und wir haben schnell gemerkt, wie wichtig den Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, Kontakte zu Deutschen sind, wie gern Orientierungshilfen und praktische Unterstützung angenommen werden.

Manche Menschen aus Afrika, Pakistan und Syrien kennen wir jetzt schon ein Dreivierteljahr und es sind zum Teil enge Beziehungen entstanden. Anfangs wollten viele Flüchtlinge wieder weg aus Gransee. Jetzt wollen viele bleiben – bereits 17 Familien und Einzelpersonen haben Wohnungen in Gransee bezogen. Fast alle haben deutsche Paten, die ihnen zur Seite stehen, bei der Einrichtung der Wohnungen helfen, sie zum Arzt oder Amt begleiten. Diese Kontakte bereichern uns. Wir treffen auf Menschen, denen Gemeinsamkeit und Teilen viel vertrauter ist als uns. Ob im Wohnheim oder in ihren Wohnungen, überall werden wir eingeladen und bewirtet.

Ein großes Glück ist unser Begegnungshaus Hospital Global. Alle Flüchtlinge und viele Granseer kennen das Haus. Ein großes Dankeschön gebührt denen, die sich um das Haus kümmern, und denen, die regelmäßig, Woche für Woche dort etwas anbieten: Schon 30-mal fand jeweils freitags der Bunte Abend statt, an denen Flüchtlinge oder Einheimische für 40 bis 70 Besucher kochen. Die Trommelgruppe, die von einem musikalischen Zauberer geleitet wird, bringt einen immer stimmigeren Klang hervor. Immer mittwochs, sowie beim Frauen- und beim Spiel-und Krabbelcafé kommen Frauen aus dem weiteren Umkreis von Gransee zusammen, um gemeinsam zu stricken, basteln, backen, zu erzählen und spielen. Und alle 14 Tage am Dienstagabend verwandelt sich das Hospital Global in ein Kino.

Großes leisten auch die ehrenamtlichen Sprachlehrer. Sie bieten an jedem Tag der Woche Unterricht an, bereiten sich vor und müssen sich immer wieder auf Unerwartetes einstellen. Eine Besonderheit in Gransee ist, dass so viele Familien und Mütter mit Kindern bei uns sind. Zwar besuchen schon vier Kinder den Kindergarten und 10 weitere die Schule, aber etwa 10 Kinder warten noch auf einen Kitaplatz. Damit ihre Mütter gleichwohl am Deutschkurs teilnehmen können, werden diese Kinder jetzt regelmäßig ehrenamtlich betreut.

Ich glaube, wir haben viel geschafft in den letzten Monaten – die Liste der Aktivitäten und Angebote ist lang und nicht alles konnte ich hier ansprechen. Nach der Euphorie des Aufbruchs kommen jetzt die Mühen der Ebene. Wir werden unsere Kräfte einteilen müssen. Deshalb ist es schön, wenn sich immer wieder neue Leute melden, die sich einbringen möchten mit ihren Ideen und ihrer Zeit.

Ich wünsche uns allen ein erfülltes neues Jahr und viel Kraft, dass wir durchhalten, was wir begonnen haben.

Ines Richter